Donnerstag, 9. Oktober 2014

Stempel-Schnitz-Nachmittag

Heute Nachmittag hatte ich Besuch von Britta von Brittas Kreativzimmer  und Ellen von LIBellenZAUBER . Wir haben zusammen Stempel geschnitzt. Ich habe ja schon ein wenig Erfahrung damit gesammelt und die beiden wollten es auch gern mal ausprobieren. 
Britta hat das "Undefined"-Stempelschnitz-Set von Stampin Up mitgebracht und mit diesen Materialien gearbeitet. Ellen und ich haben weiche Linolplatten benutzt. So konnten wir die Unterschiede und die Vor- und Nachteile beider Varianten vergleichen. 
Hier einige Bilder von unserer Session:

So hatte ich den Tisch für uns vorbereitet. Vorsichtshalber hatte ich auch Pflaster bereit gelegt, da wir mit scharfen Werkzeugen gearbeitet haben. Zum Glück wurden die aber nicht benötigt. :-)

Britta hat drei Stempel geschnitzt: eine Eule (passend zur SU-Stanze), eine Füllung für die Tannenbaumstanze und den kleinen Igel, den ich neulich schon mal geschnitzt hatte.
Das SU-Set Undefined zeichnet sich vor allem darin aus, dass es sich sehr gut handhaben lässt. Die Vorlage wird mittels weichem Bleistift und Butterbrotpapier abgepauscht und problemlos auf das Schnitzgummi übertragen. Die Werkzeuge liegen gut in der Hand und ermöglichen sowohl dünne Linien, als auch großflächiges Abtragen. Im Set ist alles enthalten, was man bis zur Fertigstellung benötigt. 
Der Nachteil ist eindeutig der hohe Preis (24,95€) - auch für das Material zum Nachkaufen (11,95€). Der Gummiblock ist nicht besonders groß (7,6x10,2cm) und die beigefügten Holzblöcke haben bei Brittas Motiven nur für ein Stempelmotiv gereicht. Die anderen waren leider zu klein. Hier noch die drei abgestempelten Motive von Britta (inkl. Probeabdrücke während des Schnitzens):
Ellen und ich haben mit scharfen Schnitzmessern (ähnlich Skalpellen oder Bastelmessern - Set für 8,99 € aus dem Baumarkt) gearbeitet. Das Schnitzmaterial habe ich im Internet besorgt. Es sind 5 Platten weiches Linoleum (je 15x10cm) - das ist fast die 10fache Fläche gegen das von SU! - für nur knappe 10 Euro! Mit einer Platte kann man schon zahlreiche Stempel schnitzen. Leider ist es hier komplizierter, das Motiv auf die Platte zu übertragen. Die Methode mit dem Bleistift funktioniert nicht so gut und ist aufgrund der dunkelgrauen Farbe der Platte nicht so gut zu erkennen. Daher haben wir die Papiervorlage konturengenau ausgeschnitten und mit Kuli auf das Linoleum übertragen (sprich drumherum gemalt). Das Linoleum ist fester als das SU-Gummi, lässt sich aber noch einigermaßen gut bearbeiten (kein Vergleich mit herkömmlichen Linolschnitt). Für die ganz schmalen Linien haben wir uns von Britta das eine Schnitzwerkzeug ausgeliehen.
Ellen hat drei Libellen und eine Katze geschnitzt:


Ich selbst habe auch drei Motive geschnitzt: einen lustigen Dinosaurier, einen Elefanten und ein Eichhörnchen:


Übrigens sind alle Stempelergebnisse der beiden Materialien gleich gut. Später werden die Stempel noch mit Schaumstoff / EZ-Mount montiert. Dann werden die Stempelabdrücke sogar noch ein wenig besser.

Es war auf jeden Fall ein sehr netter Nachmittag! Wir hatten alle viel Spaß und waren mit den Ergebnissen vollauf und ausnahmslos zufrieden. Ab und zu konnte man mal ein Stöhnen oder einen "Oh-Gott"-Ausruf hören - man muss sich beim Schnitzen nämlich ganz schön konzentrieren. Liebe Britta, liebe Ellen, ich hoffe, ich konnte Euch ein wenig für das Stempel schnitzen begeistern und freue mich schon auf ein nächstes Mal!

P.S.: wenn Ihr oben die Links von Britta und Ellen anklickt, könnt Ihr deren Berichte über unseren Nachmittag nachlesen und teilweise sehen, was sie aus den Stempeln gemacht haben...




Kommentare:

  1. Wooooooow! Das schaut ja genial aus!
    So einen Kurs müsste ich auch mal besuchen ....

    Schönen Abend, katrin

    AntwortenLöschen
  2. Hallo liebe Anke!

    Ein sehr schöner Bericht unseres Nachmittags. Mir hat es echt viel Spaß gemacht und ich bin sehr begeistert von den Ergebnissen. Sicher war das nicht das letzte Mal, dass ich Stempel geschnitzt habe. Meine Libellen kann man morgen auf LIBellenZAUBER sehen, ich habe sie noch getestet. Danke für den schönen Nachmittag und die tolle Anleitung.

    Liebe Grüße und gute Nacht! Ellen

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen liebe Anke,

    ja, es war wirklich sehr schöne. Vielen Dank für den schönen Nachmittag. Bin ganz stolz auf meine ersten Versuche und für die kleinen Holzblöcke habe ich mir schon was ausgedacht, was ich aus dem Rest der Platte machen will. Testen werde ich nachher auch gleich noch und dann gibt es auch Bilder auf dem blog.

    Ganz lieben Gruß
    Britta

    AntwortenLöschen
  4. Super, was ihr hier kreiert habt. Einfach nur wow.
    LG Claudia

    AntwortenLöschen
  5. das ist ja wirklich cool..total klasse, danke für diesen tollen Bericht!
    In der Ausbildung hatten wir uns auch mal einen stempel erstellt im kunstunterricht..das war auch mit linoleum und irgendwo müsste ich auch noch das shcnitzwerkzeug haben...
    wo bekommt man denn solche platten her?

    LG
    Michaela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Michaela,
      ich habe Dir privat den Link und noch ein paar andere Informationen geschickt. Für alle anderen: bei ebay unter dem Suchbegriff "extra weiche Linoleum Blöcke" schauen. Kommen aus England.
      LG
      Anke

      Löschen