Sonntag, 9. Juni 2024

Premiere: Karten zur Gnadenhochzeit

Noch nie durfte ich eine Karte zu einer Gnadenhochzeit basteln! Dieser Anlass kommt nicht oft vor. Wer schafft es schon, 70 Jahre verheiratet zu sein?? Somit ist das Ehepaar auch schon über 90.

Meine Bekannte bat mich sogar um 2 Karten zu diesem Ereignis und ich nahm den Auftrag gerne an.

Gewünscht wurden zwei quadratische Kartenformen. Die erste hat einen Hintergrund aus einem Ton-in-Ton gemusterten Designerpapier in Altrosé.  Darauf kam ein Aufleger - mattiert in Granit.

 

Als Motiv habe ich mir diese Stanzform ausgesucht:


Da ich einen Spruchstempel zum (allgemeinen) Hochzeitstag besitze, kam dieser zum Einsatz - kombiniert mit einer 70.


 

Die zweite Karte habe ich in Freesienlila mattiert. Das Designerpapier erinnert ein wenig an die Oberfläche eines Steines.

Die auch hier verwendete 70 habe ich in einem Kranz eingebettet. Dieser ist in der zarten Farbe Flieder, was man vermutlich auf dem Foto nicht so gut erkennt. Er ist also nicht weiß! Vielleicht sieht man es auf dieser Nahaufnahme etwas besser.


Da ich natürlich keinen Stempel mit Gnadenhochzeit habe (gibt es sowas überhaupt??), wurde dieses Wort Buchstabe für Buchstabe mit dem Brushwork-Alphabet gestempelt. 


Bei solchen langen Wörtern fange ich immer mit dem mittleren Buchstaben an und arbeite mich Stück für Stück (bzw. Buchstabe für Buchstabe) nach außen. Also erst nach rechts, zum Ende des Wortes hin und dann von der Mitte rückwärts nach vorne. Leider ist mir der zuletzt gestempelte Buchstabe - das große G - etwas zu hoch gerutscht. Fiel mir aber erst später auf. Ich glaube, es stört aber nicht so sehr. Und ich wollte nicht alles noch einmal von vorne beginnen.

Karte Nr. 1 verlinkt mit der Challenge von Creative friday  zum Thema #361 "(viele) Lagen".


Samstag, 1. Juni 2024

Personifizierte Babykarte

Nach den Babykarten, die ich für meinen Vorrat und für meine Freundin gefertigt hatte, kam nun aber doch noch eine personifizierte Karte an den Start.

Eine liebe Arbeitskollegin hat einen Jungen bekommen.


Natürlich wurde von der Abteilung aus gesammelt und da auch der Kindesvater bei uns im Unternehmen beschäftigt ist, erstreckte sich die Sammlung gleich über zwei Abteilungen. Gerne habe ich die Karte dazu gespendet.


Als Motiv habe ich den süßen Hasen gewählt. Diesen stempelt man 3x in immer dunkler werdenden Beige- und Brauntönen übereinander und erhält so den tollen Effekt des Fells.


 

Samstag, 25. Mai 2024

Babykarten für den Vorrat (2)

 Wie angekündigt, kommen hier noch zwei weitere Babykarten.


Diese finde ich durchaus geschlechtsneutral. Als Basis habe ich Farngrün gewählt.


Die großen Buchstaben habe ich etwas erhöht aufgeklebt. Ein paar kleine Baby-Accessoires ergänzen die Karte.


Karte Nr. 2 ist eher pastellig gehalten. 


Den Hintergrund habe ich mit einer Sternenansammlung gewischt.


Das kleine Bambi ist doch wie geschaffen für eine Babykarte, oder?



Montag, 20. Mai 2024

Babykarten für den Vorrat (1)

Eine etwas entfernt wohnende Freundin benötigte "pauschal" mehrere Babykarten. Leider konnte ich die Karten daher nicht personifizieren und fertigte deshalb neutrale Karten für meine Vorratskiste an, die ich dann zu ihr mitnahm.


Die ersten Karte ist wohl eher für die Geburt eines Mädchens vorgesehen...


...auch wenn ich für den Kinderwagen eine Neutralfarbe gewählt habe.


Die zweite Karte könnte ich mir gut für einen Jungen vorstellen.


Endlich habe ich mal wieder einen Prägefolder benutzt...

Auch wenn ich Schleifen eher für Mädchen verwenden würde, macht das Band aus Bakers Twine auch für einen Jungen eine gute Figur.

 


Zwei weitere Babykarten zeige ich euch im nächsten Beitrag.

Sonntag, 12. Mai 2024

Abschied vom "Vertretungs-Chef"

Da unsere Abteilung seit mehreren Monaten ohne Führungskraft gewesen wäre, hatten wir einen Chef aus einem anderen Haus. Der hat aber einen super Vertretungsjob gemacht und bekam von uns jetzt ein Abschiedsgeschenk, da sich eine neue Führungskraft für uns gefunden hat.


Diese Fun-Fold-Karte mit der raffinierten Faltung haben wir zu dem Geschenk dazugepackt.


Das Wort
Danke habe ich mehrfach ausgestanzt und übereinander geklebt. In der Farbe Wildleder zusammen mit dem Papier mit der Holzmaserung wirkt die Karte richtig schön männlich.


Den Spruch ganz rechts habe ich mit dem PC ausgedruckt, da mir die Zeit für ein Handlettering fehlte. Die Unterschriften aller Kolleginnen und Kollegen befinden sich auf der Rückseite.

Mittwoch, 8. Mai 2024

Trauerkarte in Schwarz/Altrosé

Bei sehr hochbetagten Menschen muss man ja irgendwie jederzeit mit einer Todesnachricht rechnen. So auch bei der fast 96jährigen Schwester meiner (schon vor über 30 Jahren verstorbenen) Oma. 

Nun kam die Nachricht über ihr Versterben aber doch gänzlich unerwartet und erreichte uns ausgerechnet im Ostseeurlaub.

Als sollte es so sein, hatte ich am Tag der Beerdigung (nach der Rückkehr von der Ostsee) sogar noch frei und wir konnten zur Trauerfeier nach Paderborn fahren.

Diese Karte haben wir mitgenommen:


Als kleinen, dezenten Farbtupfer habe ich mir Altrosé ausgesucht.

Die Blume habe ich einfach in Altrosé und Schiefergrau versetzt übereinandergestempelt.


Der Spruch dazu ist immer wieder schön.



Die Beerdigung hat bei strahlendem Sonnenschein stattgefunden - so hätte es unserer Tante gefallen. Und auch wenn der Anlass traurig ist: bei Beerdigungen trifft man immer Verwandte, die man ewig nicht gesehen hat. Es muss erst immer einer sterben... 😔

Sonntag, 5. Mai 2024

Glückwunsch mit Papagei

Eine Freundin und Arbeitskollegin wurde 60. Allerdings arbeiten wir in verschiedenen Häusern und da ich 8 Tage lang verreist war, schickte ich die Karte bereits eine Woche vorher zu ihr nach Hause. Zum Glück habe ich den Hibbelpost-Stempel, der immer gute Dienste leistet.


Die 60 sollte auf der Karte nicht so stark dominieren. Daher habe ich sie klein gehalten und die Geburtstagsbanner in den Fokus gerückt. 

Ich habe mir Farben ausgesucht, die gut miteinander harmonieren.


Zur Auflockerung kam der kleine Papagei mit auf die Karte.

Donnerstag, 25. April 2024

Vom Motorrad aufs Fahrrad / Fernmeldemuseum

Der Mann meiner Patentante hat aus Altersgründen (und schweren Herzens) das Motorradfahren aufgegeben. Nun wird er sich öfter auf den Drahtesel (ohne elektrische Unterstützung) schwingen und damit durch die Lande fahren. Zu seinem Geburtstag ist diese Karte entstanden:

 


Ein älteres Designerpapier mit Fahrrädern schmorte noch in meinen Schubladen und eignete sich hervorragend zu diesem Thema.


Den Spruch habe ich per Hand gelettert. Ich fand ihn sowohl zu dem Wechsel vom Motorrad zum Fahrrad, als auch zum neuen Lebensjahr besonders passend.


Das Fahrrad habe ich einmal gestempelt und ausgestanzt und darunter noch mehrere Schichten des ausgestanzten Fahrradumrisses geklebt. So ist es schön plastisch geworden.


Vor kurzem hatte ich euch diese Karte gezeigt. Nun wurde der Gutschein eingelöst und wir besuchten das Fernmeldemuseum in Hannover / Sehnde.

 

Es ist im Straßenbahnmuseum angesiedelt. So tritt man dort ein und lässt sich mit einer alten Straßenbahn (auf dem Museumsgelände) zum Fernmeldemuseum fahren.

 





Unsere Männer waren natürlich sofort Feuer und Flamme. Viele Erinnerungen aus der Ausbildung von vor 43 Jahren kamen hoch!



Aber auch für uns Frauen war die Ausstellung sehr interessant anzusehen.




Nebenan gab es sogar noch ein Hifi-Museum. Das schauten wir uns auch noch an.




Am Ende ging es wieder mit der Straßenbahn zurück zum Ausgang.