Dienstag, 29. März 2016

Kuchen im Ei

Diese Idee fand ich so knuffig, dass ich sie zu Ostern unbedingt ausprobieren musste: "Überraschungseier" oder "Kuchen im Ei"! 


Dazu hatte ich bereits vor Ostern Eier ausgeblasen und mit Wasser ausgespült. Am Ostersonntag habe ich dann ein paar Tropfen Öl hineingeträufelt und die Eier mit Hilfe einer Spritztülle mit Rührteig gefüllt. Gebacken werden sie bei 180 Grad für ca. 20 Minuten. 

Wenn die Gäste die servierten Eier an der österlichen Kaffeetafel pellen, ist die Überraschung riesengroß! Der Kuchen darin ist einfach der Clou!


Vom übrigen Teig habe ich noch ein paar "Hasenohren" gebacken!


Das Osterkörbchen besteht aus vier Streifen Farbkarton (mit Holzstruktur bestempelt), die sternförmig übereinander geklebt werden und am oberen (umgeklappten) Abschlussrand mit einer Schnur zusammengezogen werden. 




Die Eier ließen sich übrigens hervorragend abpellen! Dabei war ich mir gar nicht sicher, ob das eingeträufelte Öl die gesamte Innenfläche benetzt hat.


Es ist zwar ein wenig Arbeit, die Eier herzustellen, aber ein netter Gag für die Ostertafel!

Ich verlinke meine Kuchen-Eier kurz vor Toreschluss mit der Kreativ-durcheinander-Challenge zum Thema 

 

Kommentare:

  1. Das ist wirklich eine mega geniale Idee! Da werden aber alle dumm aus der Wäsche geschaut haben als sie die Eier gepellt haben *lach*.
    LG sigrid

    AntwortenLöschen
  2. Hallo liebe Anke,
    das ist ja eine zauberhafte Idee und die Umsetzung ist dir zu 100% gelungen und deine Gäste waren bestimmt begeistert,hab noch einen schönen restlichen Tag,
    liebe Grüße von Ulrike

    AntwortenLöschen
  3. Hallo liebe Anke,
    wie cool ist das denn und was du dir da wieder für Arbeit gemacht hast. Echt irre. Einfach superklasse.

    LG Britta

    AntwortenLöschen
  4. Eine megacoole Idee, Anke. Da du dir mit dem Öl nicht so sicher warst, vielleicht die Eier mit einem kleinen Pinsel einölen?
    Nur so eine Idee?!
    Viele Grüße Susanne

    AntwortenLöschen
  5. Ich habe mich nicht getraut das mal auszuprobieren... Sie sehen aber richtig klasse aus! Mal sehen, vielleicht nächstes Jahr ;)
    oll süß geworden!
    Liebe Grüße und danke für deine Teilnahme an der kreativ durcheinander Challenge
    Sylwia

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Anke,
    hier muss ich unbedingt noch einen verspäteten Kommentar hinterlassen, denn diesen Challengebeitrag finde ich einfach mega!!! Die Idee ist super und muss ich mir unbedingt merken, um sie mal auszuprobieren. Die "Eierkuchen" (hihi) sind wunderbar dekorativ zum Osterfest und garantiert ein "Wow-Effekt"!
    Ich muss aber noch einmal nachfragen: Du hast wirklich lediglich ein kleines Loch oben und unten in die Schale gestochen und nach dem Ausblasen und -waschen nur einen Tropfen Öl hineingegeben? Es klingt riskant, aber deine Erfahrungen waren durchweg positiv und der Kuchen ließ sich problemlos "schälen" und schmeckte?
    Viele liebe Grüße
    Katrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Katrin!
      Ich freue mich, dass dir die Eier so gut gefallen! Noch schöner sieht es mit zweifarbigem Teig aus, sprich Marmorkuchen. Das mach' ich nächstes Mal.
      Zum Ausblasen habe ich die üblichen - möglichst kleinen Löcher gemacht. Dann die Eier mit Wasser ausgespült und gut trocknen lassen. Vor dem Füllen habe ich das obere Loch größer machen müssen, sonst bekommt man den Teig nicht hinein. Aber ein Loch von ca. einem halben Zentimeter reicht. Tja, das mit dem Öl war mir ja auch nicht so geheuer. Ich habe einfach ein paar Tropfen Öl hineingeträufelt und die Eier etwas gedreht, in der Hoffnung, dass überall etwas hinläuft. Anscheinend hat das gereicht. Dann muss man aber für jedes Ei aus Alufolie einen Ring drehen, in den man das Ei hineinstellt, damit es nicht umkippt. Außerdem das untere Loch mit Folie etwas verschließen. Ich habe die Eier alle in eine kleine Springform hineingestellt und dann mit dem Spritzbeutel den Teig hineingespritzt. So gut halb voll, da der Teig ja noch aufgeht. Der Kuchen hat einwandfrei geschmeckt und das Ei ließ sich - wie schon gesagt - problemlos pellen!
      Danke für dein Interesse und ich wünsche dir schon jetzt gutes Gelingen für nächstes Jahr :-) !
      LG
      Anke

      Löschen
    2. Ich danke dir herzlich für deine ausführliche Antwort und deine Tipps, Anke. Ich habe mir gerade überlegt, ob man das Öl vielleicht mit einem Zerstäuber in das Ei sprühen könnte, damit kleine Ölpartikel möglichst gut die Innenseite der Schale auskleiden? Sollte ich mich je daran wagen, werde ich es mal ausprobieren. Vielleicht könnte man auch mit Lebensmittelfarbe den Teig bunt einfärben. Das fände ich witzig: Die Eier sind dann nicht von außen eingefärbt, sondern zur Abwechslung mal von innen, hihi (ein rotes, ein grünes, ein blaues Ei...). Ob es allerdings appetitlich aussieht, weiß ich nicht zu sagen. ;)
      Ich würde die Eier wohl in meine Mini-Muffinbackform stellen, wenn möglich. Auf jeden Fall eine super Idee!
      Wann ist Ostern? ;)
      LG Katrin

      Löschen